Mittwoch, 6. Juli 2016

Fünf Bücher, die mir emotional alles abverlangt haben

Hallo ihr Lieben!

Heute geht es weiter mit der Reihe "Fünf Bücher". Diesmal geht es um Bücher, die mir aus verschiedenen Gründen emotional alles abverlangt haben. Und auch hier fällt mir die Einteilung der Platzierung wieder schwer, aber ich versuche es trotzdem.

Platz 5

"P.S. Ich liebe Dich" von Cecelia Ahern
Es ist schon sehr lange her, dass ich das Buch gelesen habe. Aber ich kann mich noch sehr gut daran erinnern, wie sehr ich dabei geweint habe. Vor allem, als Holly ihren ersten Brief bekommt. Die ganze Geschichte wird von viel Liebe und viel Verzweiflung begleitet. Aber sie hält auch etwas zum Lachen bereit. Man erlebt einfach viele Höhen und Tiefen mit diesem Buch. Es geht um den Tod, das Leben, die Liebe und Freunde. Viele von euch wissen vielleicht schon, dass es auch verfilmt wurde. Der Film lohnt sich in meinen Augen ebenfalls. Aber wie immer geht nichts über das Buch.

Platz 4

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes" von Joanne K. Rowling
Ich weiß, dass es immer noch Leute gibt, die diese Reihe gerade zum ersten Mal lesen. Und wenn ihr bei diesem, dem letzten, Teil angekommen seid, werdet ihr, genau wie alle anderen, so fest mit dieser wunderbaren, magischen Geschichte verbunden sein, dass es euch das Herz zerreißt. Zum einen, weil einfach zu viele tolle Charaktere sterben. Zum anderen, weil es unheimlich spannend und auch emotional geschrieben ist. Außerdem bedeutet dieser Band das ENDE. Und genau das ist einer der Gedanken, die einen fertigmachen. Man will einfach nicht, dass es aufhört. Man möchte immer weiter von Harry und seinen Freunden und vor allem von seiner Welt lesen. Man möchte ein Teil davon sein. Stirbt eine Person in der Reihe, ist es, als würde ein Teil von einem selbst sterben. Man entwickelt einen regelrechten Hass auf manche Charaktere und man verspürt Liebe für andere. Diese Geschichte ist einfach etwas Wunderbares.

Platz 3

"Mit dir an meiner Seite" von Nicholas Sparks
Ich denke, es ist allgemein bekannt, dass Nicholas Sparks sehr gefühlvolle Bücher schreibt. Jedes eine andere Geschichte, aber jedes hat seinen eigenen, besonderen Kern. Hier geht es um die 17-jährige Ronnie, ihren kleinen (sehr süßen und witzigen) Bruder, ihren Vater (der ein sehr trauriges Geheimnis hat) und die Liebe. Ronnie hat kein besonders gutes Verhältnis zu ihrem Vater, doch das ändert sich bald und plötzlich ist nichts mehr so, wie es einmal war. Das Geheimnis ihres Vaters verändert alles. 
Auch hier geht es wieder um den Tod und das Leben. Um die Liebe zur Familie. Um die erste große Liebe. Und gerade das Ende wird sehr emotional. Dieses Buch ist ebenfalls verfilmt worden und glaubt mir, der Film ist nicht weniger traurig. Wir haben ihn vor Jahren mal in der Schule geschaut, mit einer Klasse voller Mädchen und kein Auge ist trocken geblieben. Meine Lehrerin hat mich ziemlich vorwurfsvoll angeguckt, da ich den Film mitgebracht hatte und sie selber sich an ihr eigenes Schicksal erinnert fühlte. Und gerade das ist es, was solche Bücher (oder auch Filme) ausmacht. Wenn man sie mit seinem eigenen Leben in Verbindung bringen kann.

Platz 2
 
"Alles, was ich sehe" von Marci Lyn Curtis
Ich möchte gar nicht so sehr viel über das Buch sagen, da ich vor kurzem erst eine Rezension darüber geschrieben habe (KLICK) und euch nicht mit dem immer gleichen Geschwafel langweilen möchte. Nur so viel: Dieses Buch ist wirklich sehr viel wert, weil man auch viel für sich selbst dazulernt. Und ich habe am Ende viel, viel geweint. Es ist in jedem Fall lesenswert!

Platz 1

"Mein bester letzter Sommer" von Anne Freytag
Nachdem ich dieses Buch gelesen hatte war ich so fertig. Fix und alle. Aber es hat Höhen und Tiefen bereitgehalten. Es gab viel zu lachen, aber es sind auch viele Tränen geflossen. Gerade für alle jene, die mit dem Thema Tod schon mal in Berührung gekommen sind, ist das hier kein leichter Stoff. Denn man identifiziert sich mit der Situation und den Figuren. Das Buch gehört definitiv zu meinen absoluten Lieblingen im Jahr 2016. Wenn ich mich dazu bereit fühle, werde ich es auch nochmal lesen. Momentan liest es meine Mutter und ich bin gespannt darauf, was sie dazu zu sagen hat. Wer nochmal (oder erstmals) meine Rezension dazu sehen möchte, der klicke HIER. Und wenn ihr dieses Buch lest: Stellt euch eine Box Taschentücher bereit! Meinerseits nochmal ein großes Lob an Anne Freytag für so ein wunderbares, wertvolles Werk!

Welche Bücher haben euch emotional alles abverlangt? Könnt ihr Bücher empfehlen, die einen etwas fürs Leben lehren?

Habt einen schönen Mittwoch!
Eure Lisa

Kommentare:

  1. Was für ein schöner Eintrag und ich kann dir bei fast allem zustimmen. Allerdings kenne ich das von Anne Freytag noch nicht und muss das glaube ich drigend nachholen! :) Finde deinen Eintrag super und schaue mir deinen Blog auf jeden Fall noch genauer an. <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das solltest du unbedingt! Das ist so ein tolles Buch und nicht nur die Geschichte, sondern auch der Schreibstil sind echt super!
      Das freut mich zu hören :) Wenn's dir hier gefällt darfst du auch gerne ein Abo dalassen <3
      Liebste Grüße, Lisa

      Löschen
  2. Hallo Lisa,
    ich hab mich auch mal bei dir umgesehen. Dein Blog gefällt mir super :)
    Hab auch direkt ein Abo dagelassen ;)

    Bei den Büchern oben kann ich dir bei allen zustimmen. "Alles, was ich sehe" habe ich noch auf meinem SuB, das folgt aber demnächst bestimmt und "Mein bester letzter Sommer" werde ich mir nach der FBM bestimmt noch zulegen. Bis dahin habe ich mir ein Kaufverbot auferlegt ;)
    Wenn du magst, besuche mich doch auch mal auf meinem Blog. Ich würde mich freuen.

    Liebe Grüße
    Nadine :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Nadine :)

      Freut mich sehr, dass dir der Blog gefällt und vielen Dank für's Abo! Habe dich auch gleich mal abonniert :)

      Die beiden Bücher, die du genannt hast, solltest du unbedingt lesen! Lohnt sich! Vielleicht kaufst du es ja sogar auf der FBM :D

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen