Freitag, 9. September 2016

Besser spät als nie: Monatsrückblick August

Hallo ihr Lieben!

Bitte entschuldigt, dass es momentan so ruhig bei mir ist. Es ist nicht so, dass ich nichts posten möchte, aber ich komme einfach nicht dazu. Mehr dazu erfahrt ihr auch hier.

Letzten Monat ist büchertechnisch weniger passiert als privat. Daher habe ich beschlossen, das auch ein wenig mit hier einzubringen, denn das erklärt auch gleich meine Abwesenheit.

Aber zuerst kommen wir zum Thema Bücher.

Neuzugänge 


Viele neue Bücher sind es letzten Monat nicht geworden. Wer meinen letzten Blogpost gelesen hat, weiß, dass ich versuche, mein Kaufverhalten schon ein wenig herunterzuschrauben.


"Elanus" von Ursula Poznanski habe ich vorbestellt, sobald ich erfahren habe, dass es von der Autorin ein neues Buch geben wird. Ich liebe ihre Bücher einfach abgöttisch. Da konnte ich natürlich auch bei diesem nicht Nein sagen. 


"Angelfall" von Susan Ee wird das nächste Buch sein, das ich lese. Ich habe es als Rezensionsexemplar vom Bloggerportal bekommen. Ich bin sehr gespannt darauf und hoffe, dass es mir gefällt.



Diese beiden Teile von "Der Kreis der Dämmerung" von Ralf Isau habe ich als Mängelexemplare günstig bei Thalia ergattern können. Der Klappentext klingt gut und auch von dem Autor habe ich schon viel Gutes gehört, also konnte ich natürlich nicht widerstehen.

Gelesen 


Tatsächlich habe ich letzten Monat nur ein Buch gelesen. Leider hat mir dieses nicht mal so besonders gut gefallen. Wer die Rezension dazu lesen möchte, der kann gerne HIER klicken.
Ich hänge momentan immer noch an "City of Heavenly Fire" von Cassandra Clare. Das Buch gefällt mir, allerdings komme ich momentan genauso wenig zum Lesen wie zum Bloggen. Und damit kommen wir auch gleich zum nächsten Thema:

Privates (oder warum ich so wenig Zeit habe) 

In der letzten Zeit hat sich beruflich bei mir einiges geändert. Klar ist: Alle von uns gehen arbeiten oder studieren oder haben noch mit der Schule zu tun. Bei mir ist es so, dass ich von 25 Std. die Woche auf Vollzeit hochgestuft wurde, gleichzeitig die Filiale gewechselt habe und nun auch weiter fahren muss. 
Gewollt habe ich das Ganze. Mir war auch durchaus bewusst, dass es mir ab sofort an Freizeit mangeln wird. Ich denke aber, dass ich, sobald ich erst mal richtig reingekommen bin, wieder einen regelmäßigen Plan haben werde. 

Die Sache ist, dass meine Arbeitszeiten von 8.15-18.30 Uhr, 9-19.30 Uhr oder 10.30-20.15 Uhr sind. Bedeutet, ich habe weder vor noch nach der Arbeit besonders viel Zeit. Da ich insgesamt (Hin- und Rückweg) auch noch etwas über eine Stunde fahre, anschließend (wie jeder normale Mensch mit eigenem Haushalt) noch kochen, putzen, einkaufen muss, bleibt nicht mehr viel frei. Der einzige Vorteil: Statt 5 Tage muss ich nur 4 Tage arbeiten. Und ja, in meinen drei freien Tagen hätte ich sicher viel erledigt bekommen. Aber ich gebe ehrlich zu, dass ich am Anfang doch recht kaputt war, da ich es einfach nicht mehr gewohnt bin, so viel zu arbeiten. Und natürlich habe ich neben der Arbeit noch Freunde, Familie und Freund, die auch Zeit mit mir verbringen möchten. Und ich muss auch gestehen, dass es mir zwischenzeitlich ein wenig an Lust gemangelt hat. Vermutlich aus dem einfachen Grund, dass ich mich nur von irgendetwas (Serien, Spiele) beschallen lassen und meinen Kopf nicht benutzen wollte.

Hinzu kommt, dass ich seit einer Woche eine Erkältung mit mir herumschleppe, die irgendwie mal mehr, mal weniger schlimm ist. Wenn ich denke es wird besser, wird es wieder schlimmer. Daher esse ich nach der Arbeit nur noch etwas und falle dann ins Bett. Aber auch das geht ja wieder vorbei :)

Aber wie schon gesagt, sobald ich meinen Alltag wieder richtig geregelt habe, werde ich auch das Bloggen und Lesen wieder besser in den Griff kriegen. Ich hoffe ihr bleibt mir treu und gebt mir Zeit, alles zu regeln. Aber wenigstens wisst ihr nun, wieso es in der letzten Zeit so still um mich geworden ist. Falls das überhaupt jemand wissen möchte :)

Ich wünsche euch schon mal ein wunderschönes Wochenende!
Eure Lisa

1 Kommentar:

  1. Umstellungen sind immer anstrengend, gerade wenn es so gravierend ist. Da braucht man dann einfach ein bisschen Zeit um sich einzugewöhnen und auszuprobieren, wie man am besten zurecht kommt. Ich hoffe, das klappt bald wieder alles :)

    AntwortenLöschen