Mittwoch, 30. November 2016

Monatsrückblick November: Wenig Bücher, viel Privates


Hallo ihr Lieben!

Es wird mal wieder Zeit für einen Monatsrückblick, denn wir haben schon den letzten Novembertag. Kaum zu glauben, wie schnell das Jahr bis hierhin vergangen ist. 
Der Monat war lesetechnisch für mich nicht sehr erfolgreich, dafür ist privat einiges passiert. Und wegen allem, was so passiert ist, hatte ich leider nicht den Kopf, um mich auf Bücher zu konzentrieren. Dadurch ist meine Ausbeute etwas mager. Aaaber ich will nicht alles vorweg nehmen. 

Neuzugänge 

Über meine Neuzugänge habe ich ja bereits am Anfang des Monats einen Beitrag veröffentlicht und seitdem ist nur noch ein einziges Buch bei mir eingezogen. Ich werde auf die anderen nicht näher eingehen, lade nur noch einmal die Bilder dazu hoch und zeige euch natürlich, welches noch dazu gekommen ist. Wenn ihr über die Bücher vom Anfang des Monats mehr wissen möchtet, könnt ihr euch gerne diesen Beitrag hier anschauen: Neuzugänge November 2016 



Außerdem neu dazugekommen ist:


"Fantastic Beasts and where to find them". Zugegeben, ich habe bisher weder den Film gesehen, noch das Buch gelesen. Nicht, dass es nicht möchte, ganz im Gegenteil. Aber dadurch, dass mir in der letzten Zeit so viel dazwischengekommen ist, habe ich es bisher einfach noch nicht ins Kino geschafft. Und das Buch möchte ich in diesem Fall ausnahmsweise erst nach dem Film lesen. Also muss es leider noch etwas warten. Vielleicht gehen mein Freund und ich ja mal am Wochenende ins Kino. Da wir aber auch noch "Doctor Strange" gucken wollten, wird der Film vermutlich Vorrang haben, der läuft ja schließlich schon länger :D Wir hängen momentan ein wenig hinterher. Und dabei lieben wir beide sowohl Marvel als auch Harry Potter. :D

Gelesen 

Wie oben schon erwähnt, hatte ich auch nicht wirklich einen Kopf zum Lesen. Ich hänge zur Zeit noch an "Calendar Girl" von Audrey Carlan und "Tote lügen nicht" von Kathy Reichs. Das erste versuche ich heute zu beenden. Vielleicht werde ich aber auch den Adventskalender fertig machen, schließlich geht es morgen schon los! Gelesen habe ich im Endeffekt nur "Crown of Midnight" von Sarah J. Maas (zur Rezension geht's HIER) und "Das Paket" von Sebastian Fitzek (zur Rezension geht's HIER). Letzteres hatte ich an einem Tag durch. Zeitlich hätte ich wirklich wesentlich mehr lesen können. Ich hoffe, dass ich bis zum Ende des Jahres noch drei weitere Bücher beendet habe, denn sonst habe ich meine Challenge nicht geschafft. Und dabei habe ich mir nur ein Ziel von 40 gelesenen Büchern gesetzt. War irgendwie nicht wirklich mein Lesejahr. Ihr kennt das bestimmt, wenn euer Kopf voll mit allen möglichen Dingen ist, ihr versucht, euch mit Lesen abzulenken und ihr während des Lesens feststellt, dass ihr gar nichts mitbekommen habt und ihr alles nochmal lesen müsst, damit ihr wisst, was passiert ist. So ging es mir in der letzten Zeit sehr, sehr oft. Und damit kommen wir auch schon zum nächsten Abschnitt: 

Privates 

Wer mir auf Twitter folgt, hat das Chaos in meinem Kopf und meinem Berufsleben sicher mitbekommen. Vermutlich war der ein oder andere auch etwas genervt, weil tagelang nichts anderes kam. Aber ich kann euch sagen: Ich war wirklich verzweifelt. Es war einfach so eine verzwickte Situation. Wie ihr vielleicht wisst, haben mein Freund und ich ja vor fast drei Jahren ein Haus gekauft. Das will natürlich sowohl finanziert, als auch fertig gestellt werden. Nun war es aber so, dass ich unglaublich unglücklich in meinem Job war. Ich bin mit Bauchschmerzen zur Arbeit gegangen und hab eigentlich nur noch geheult. Aber kündigen konnte/wollte ich einfach aus finanziellen Gründen nicht. Nicht, bevor ich nicht etwas Neues gefunden hatte. Beworben hatte ich mich schon, aber so ein Bewerbungsverfahren nimmt ja auch oft einige Zeit in Anspruch. Schlussendlich habe ich doch einfach gekündigt und mir ging es schlagartig besser. Natürlich war da die Sorge, was passiert. Aber ich war erleichtert, dort raus zu sein. Das Schicksal hat es aber gut mit mir gemeint, denn am Ende ging es doch sehr schnell und ich habe nun einen neuen Job. Bzw. ich fange dort an sobald mein alter Vertrag ausläuft, was bedeutet, dass ich nicht arbeitslos sein werde, was mich mit unendlicher Erleichterung durchströmt.

Vielleicht habt ihr auch mitbekommen, dass ich meinen Beruf zwar nicht hasse, aber auch nicht gerade vergöttere. Ich arbeite ja im Einzelhandel. Ich mag den Umgang mit den Kunden wirklich. Zumindest die meiste Zeit. Aber ich kann mir einfach nicht vorstellen, mein Leben lang im Einzelhandel zu bleiben. Die Erkenntnis kommt spät, aber sie ist jetzt da. Naja, sie war schon früher irgendwie da, nur wollte ich es mir nicht eingestehen, um ehrlich zu sein. Wer gibt schon gerne zu, dass er die falsche Ausbildung gemacht hat und nochmal von vorne anfangen muss, vor allem, wenn er älter als 20 ist? Also habe ich beschlossen, im nächsten Jahr nochmal eine Ausbildung zu machen. Ich habe mich immer schon sehr für Berufe im Büro interessiert. Ich hatte mit 15 bereits Justizfachangestellte und Verwaltungsfachangestellte ins Auge gefasst. Das hat sich eigentlich nie geändert. Auch heute interessiere ich mich sehr für beide Berufe. Allerdings bin ich dann ja damals krank geworden und konnte meine Schule nicht beenden, weshalb ich eine Einladung zum Einstellungstest nicht wahrnehmen konnte. Warum ich mich nach dem nachgeholten Abschluss nicht für diese beiden Ausbildungen beworben habe und in den Einzelhandel gegangen bin? Ich glaube, es war ein wenig Selbstbestrafung. Ich glaube, ich hatte das Gefühl, nicht gut genug zu sein. Hatte das Gefühl, dass mich eh keiner haben wollen würde, also wollte ich es gar nicht erst versuchen. Heute weiß ich, dass das mehr als dumm war. Früher war ich wohl einfach noch zu unreif, um zu verstehen, was es für mein Leben bedeutet, wenn ich mich falsch entscheide. Heute weiß ich - zumindest die meiste Zeit - meinen Wert mehr zu schätzen. Außer wenn mir von außen wieder gezeigt wird, ich wäre nichts wert, was mir bei meinem letzten Arbeitsplatz halt einfach wieder passiert ist und zu diesen enormen Selbstzweifeln geführt hat. Darum habe ich den Schlussstrich gezogen und ich denke, die Entscheidung war richtig.

Sollte es mit dem Ausbildungsplatz im Sommer nächsten Jahres nicht klappen, werde ich mich mit dem Einzelhandel begnügen müssen. Denn wenn es klappt, bin ich schon 28, wenn ich fertig bin (wenn alles gut läuft). Wenn es nicht klappt, muss ich ein weiteres Jahr warten und finde, dass ich irgendwann einfach zu alt werde. Zumindest passt es nicht in meine Pläne für mein weiteres Leben. Also muss es einfach klappen ;)

So. Vielleicht versteht ihr das Chaos jetzt ein wenig besser und auch mein Gejammer auf Twitter (im Übrigen möchte ich hier nochmal vielen lieben Dank sagen, an alle, die ein offenes Ohr für mich hatten/haben und mich so aufgebaut haben! Ihr wart und seid eine große Hilfe!!!). 

Ich wünsche euch noch einen schönen Tag! 
Bleibt alle gesund!
 

Eure Lisa

Kommentare:

  1. Huhu!

    Da ist ja gut was eingezogen bei dir ~ wird bei mir auch nicht weniger sein *lach

    Ja, solche Situationen kenne ich! Nicht mit dem Beruf an sich, aber mit der Arbeitsstelle & ja, da wird deine Entscheidung bestimmt & definitiv die Richtige gewesen sein!!
    Ich wünsche dir viel Kraft & Erfolg für deinen zukünftigen Weg!

    Ganz liebe Grüße lasse ich dir da!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey :)

      Ja, ist mir auch irgendwie erst im Nachhinein bewusst geworden :D Und, hast du bei dir mal geschaut, wie viele es waren? :D

      Ich danke dir! Ich hoffe sehr, dass alles so klappt, wie ich mir das vorstelle :)

      Liebe Grüße auch zurück!
      Lisa

      Löschen