Samstag, 12. November 2016

Rezension: "Crown of Midnight" von Sarah J. Maas


Autor: Sarah J. Maas
Originaltitel: Crown of Midnight
Deutscher Titel: Throne of Glass - Kriegerin im Schatten
Verlag: Bloomsbury
Format: Taschenbuch
Seitenzahl: 448
Sprache: Englisch
Preis: 9,99€
Bewertung: 5 von 5 Sternen

Um was geht es?

Celaena hat sich in einem unerbittlichen Wettkampf gegen ihre Konkurrenten durchgesetzt und ist nun Champion des Königs. Nach seinen Vorgaben soll sie unliebsame Gegner beseitigen, die dessen grausame Herrschaft beenden wollen. Doch statt sie aus dem Weg zu räumen, warnt Celaena seine Feinde und ermöglicht ihnen so die Flucht. Dieses Geheimnis verbirgt sie zunächst selbst vor Chaol, zu dem sie sich gegen ihren Willen immer mehr hingezogen fühlt. Wie sehr kann sie ihm vertrauen? Schließlich ist Chaol der Captain der königlichen Leibgarde. Soll sie auf ihr Herz oder ihren Verstand hören?


Meine Meinung: 

Dieses Buch ist so viel mehr, als der Klappentext vorzugeben scheint. Dieser ist jetzt vom deutschen Buch übernommen, um ehrlich zu sein weiß ich nicht, ob der englische genau derselbe ist, da ich mir die Klappentexte von Fortsetzungen grundsätzlich nicht durchlese. Und damit auch schon zu meiner Warnung: Solltet ihr den ersten Teil noch nicht gelesen haben, solltet ihr JETZT mit dem Lesen der Rezension aufhören. Ich kann nicht dafür garantieren, dass ich zum ersten Teil nicht spoilern werde, auch, wenn ich es nicht möchte. Aber das gestaltet sich beim Rezensieren von Fortsetzungen einfach immer schwierig.

Zugegeben, beim ersten Teil war ich noch etwas skeptisch. Ihr habt davon auch keine Rezension auf meinem Blog gefunden, weil ich einfach nicht wusste, was ich schreiben sollte. Ich habe sehr mit mir gekämpft. Denn alle, durch die Bank weg, sind immer so begeistert von Sarah J. Maas' Büchern. Und ich habe mich gefragt, was mit mir nicht stimmt. Denn das Buch war zwar gut, aber es war nicht so, dass es mich extrem umgehauen hat. Sicher ist einiges passiert. Ich habe aber - mitunter auch dadurch, dass das Englisch ein bisschen schwieriger ist, als das von den Büchern, die ich bisher auf Englisch gelesen habe - auch etwas Verständnisprobleme gehabt. Was aber nicht nur an der Sprache lag. Denn mit der Zeit bin ich da doch ganz gut reingekommen und der zweite Teil hat mir jetzt fast gar keine Probleme mehr bereitet. 

Aber ich muss sagen, der zweite Teil hat mich davon überzeugt, dass diese Reihe gut ist. Noch besser wird. Überragend wird. Es ist so wahnsinnig viel passiert. Ich will eigentlich gar nicht viel auf den Inhalt eingehen. Ich kann euch nur sagen, dass man meist bis zu dem Moment wo etwas passierte, nie wusste, dass es passieren wird. Dieses Buch ist einfach unberechenbar. Es beinhaltet auch so viele Geheimnisse, die nach und nach enthüllt werden, weshalb man beginnt, alles viel besser zu verstehen und sich allem näher zu fühlen. Man will einfach alles wissen. Gerade zum Ende hin, sagen wir die letzten 100 Seiten, ist so viel passiert, dass man gar keine Zeit hatte, das eine große Ereignis zu verarbeiten, bis einem schon wieder das nächste gegen den Kopf geknallt wurde. Und das meine ich nicht negativ, sondern im Gegenteil. Man kommt mit seinen Emotionen nicht hinterher, was einen aber umso besser nachfühlen lässt, wie es den Protagonisten geht.

Es gab natürlich auch den ein oder anderen Vorfall, der mich sehr schockiert hat. Ein gewisser Tod auf jeden Fall. Damit habe ich absolut nicht gerechnet. Okay, ich habe mit keiner Wendung gerechnet, aber ich wollte diesen Tod nicht! Und ich verfluche Sarah J. Maas ein bisschen dafür (so wie man gute Autoren halt für die Tode von guten Figuren verflucht). 

Diese - irgendwie ja schon vorhandene - Dreieckskiste zwischen Chaol, Dorian und Celaena verwirrt mich auch ein wenig. Einerseits liegt auf der Hand, was genau da passiert, andererseits denkt man die ganze Zeit, dass es genau anders sein muss, als man es zu verstehen meint. Das klingt jetzt unglaublich kompliziert, aber dann wisst ihr wenigstens, wie ich mich fühle, was das angeht. Ich kann mich auch noch nicht wirklich entscheiden, auf wessen Seite ich stehe. Dafür mag ich alle drei Figuren viel zu sehr. Ich bin einfach nur unheimlich gespannt, wie sich das Ganze entwickelt. Wobei ich sagen muss, dass mir sowohl Dorian als auch Chaol etwas leid tun.

Ich weiß wirklich nicht, wie ich beschreiben soll, was ich beim Lesen empfunden habe, ohne den ganzen Inhalt zu verraten. Faszinierend finde ich jedenfalls den Fantasyteil in der Geschichte. Im Grunde beruht alles darauf. Aber als ich das erste Buch gelesen habe, bin ich nicht mit der Erwartung daran gegangen, mit Magie usw. konfrontiert zu werden. Aber ich find's super. Weil es einfach in die Zeit passt. Und überhaupt. Und ich sage ganz offen und ehrlich: Vielleicht hätte ich das vorher gewusst, wenn ich mich vor dem Lesen schon mehr mit der Reihe auseinandergesetzt hätte. Aber das war eine Reihe, die ich völlig ohne Ahnung, nur mit dem Wissen "Alle finden sie gut" angefangen habe. Einfach, um mich genauso aus der Bahn werfen zu lassen. Wenn ich vorher schon zu viel gewusst hätte, wäre es vermutlich nur halb so spannend.

Wie gesagt, ich weiß nicht, wie ich euch erklären soll, was genau daran so toll ist. Ich kann euch nur empfehlen, die Bücher selber zu lesen, denn dann werdet ihr es verstehen. 

Also definitiv: Klare Kaufempfehlung!

Kommentare:

  1. Hey Lisa
    Ich bin immer noch skeptisch bei der Reihe. Band 1 fand ich wirklich mies, Band 2 schon deutlich besser, aber eben nichts hervorragendes. Ab Band 3 soll es anscheinend bombastisch werden, aber ich bin uns bleibe wohl skeptisch.
    Viele Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hey Julia,

      der erste Band ließ mich auch skeptisch zurück. Ich bin jetzt gespannt auf den dritten. So viele loben die Reihe so in den Himmel, ich wüsste einfach gerne, ob das berechtigt ist.

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen