Dienstag, 13. Dezember 2016

Adventskalender - 13. Türchen

Hallo ihr Büchermäuse!

Heute ist der 13.12. Heute ist ein ganz besonderer Tag. Heute befindet sich hinter dem Türchen im Adventskalender ausnahmsweise kein Buch. Wieso? Das verrate ich euch, sobald ihr das Türchen geöffnet habt!


Heute vor einem Jahr habe ich "LisaLiebtLesen" zum Leben erweckt. Heute hat mein kleines Baby, mein Projekt, mein Herz Geburtstag. Heute wird der Blog tatsächlich schon ein Jahr alt! Ich kann kaum glauben, wie schnell die Zeit vergangen ist. Ich kann nicht fassen, dass ich immer noch so viel Freude am Bloggen habe. Ich hätte ehrlich nicht gedacht, dass ich ein Jahr lang Spaß an ein- und demselben Projekt haben könnte.

Und zu gegebenem Anlass möchte ich euch unter anderem ein bisschen was darüber erzählen, ob sich seitdem etwas verändert hat und wenn ja, was. 

Wieso habe ich überhaupt mit dem Bloggen angefangen?

Ich glaube, die Frage habe ich hier schon einmal beantwortet, aber ich möchte es heute wieder tun. Ich habe damals mit Bookstagram angefangen und hatte viel Spaß daran. Das Lesen selbst war schon immer eine Leidenschaft. Die, und die Schönheit der Bücher, wollte ich mit anderen teilen. Bei Instagram hat mich aber gestört, dass die Bilder im Mittelpunkt stehen und das, was ich zu den Büchern zu sagen habe, irgendwie zu kurz kommt. Lange habe ich mit mir gekämpft, ob ich einen Blog erstellen soll oder nicht. Aber ich wollte einfach so viel mehr zu Büchern sagen. Ich schreibe gerne und ich wollte meine Liebe zu Büchern und zum Schreiben verbinden und beides mit anderen teilen. Und so ist dieser Blog entstanden.

Was hat sich seitdem in meinem Leben geändert?

Eigentlich nicht sehr viel. Ich gehe immer noch nicht viel auf Veranstaltungen, einfach, weil ich leider nicht der Typ dafür bin. Ich finde die vielen Eindrücke und Menschen zwar faszinierend, aber auch beängstigend. Ich fühle mich immer noch sehr neu in der Bloggerwelt und fühle mich neben den ganzen anderen, größeren, bekannteren und beliebteren Bloggern einfach sehr klein und unbedeutend. 
ABER: Ich habe, sowohl real als auch virtuell, so viele tolle Menschen kennengelernt! Gerade bei Twitter (aber auch bei Bookstagram) ist mir dieser Wahnsinns-Zusammenhalt aufgefallen. Ihr seid immer da, auch wenn das Problem nicht gerade ist, dass man nicht weiß, was man lesen soll, sondern auch bei privaten Problemen habt ihr ein offenes Ohr und ich finde es so toll, mich mit euch allen auszutauschen! Dank euch glaube ich wieder ein wenig an das Gute im Menschen, denn ich sehe, dass es doch noch viele wunderbare Menschen gibt, die ähnlich gestrickt sind wie ich. Es macht Spaß, sich mit euch über Bücher zu unterhalten und zu sehen, dass ich nicht die einzige Verrückte mit einem riesigen SuB bin! Es ist einfach so, so unheimlich toll, dass ihr da seid! Ich finde es immer wieder schön, wenn ihr mir einen kleinen Kommentar hinterlasst. Und ich möchte hier auch nochmal Danke sagen! Einfach dafür, dass ihr ihr seid und dass ihr da seid. Ohne euch alle würde das Ganze nur halb so viel Spaß machen!

Hat sich mein Leseverhalten verändert, seit es den Blog gibt?

Ich würde fast sagen, dass ich immer noch genauso viel (oder auch wenig, je nachdem, wie man es sieht) lese, wie früher. Ich habe früher schon nach Lust und Laune gelesen, früher schon ungerne Bücher abgebrochen und früher auch schon mal ein paar Tage kein Buch angefasst. Ich möchte nicht, dass das Lesen durch den Blog zur Pflicht wird, denn es soll ja immer noch Spaß machen und nicht lästig werden. Und so kommt es dann eben auch, dass es mal einen Monat lang keine Rezension gibt. Momentan hänge ich z.B. auch wieder an einem Buch fest und ich glaube auch nicht, dass ich meine Lesechallenge bei Goodreads schaffen werde. Dafür fehlen mir noch drei Bücher. Drei Bücher, für die ich noch 18 Tage Zeit habe. Und da ich momentan, wie bereits erwähnt, kaum Zuhause bin und mich auch einfach wieder intensiver um meine Beziehung kümmere, bleibt das Buch da auch schon mal links liegen. (Nicht, dass meine Beziehung mir vorher egal gewesen wäre, aber ich habe mich dann auch mal mit einem Buch nach oben ins Bett verdrückt, während mein Freund unten im Wohnzimmer einen Film geguckt hat. Momentan habe ich einfach das Bedürfnis, nicht alleine zu sein)

Hat sich mein Buchkaufverhalten seitdem verändert?

Also, ich habe immer schon gerne Bücher gekauft. Ich hatte auch immer schon einen SuB. Vielleicht ganz früher nicht, aber spätestens, seit ich mehr als nur ein paar Euro Taschengeld hatte. Aber ich glaube, ich kaufe schon mehr Bücher, seit ich den Blog habe. Das liegt aber nicht daran, dass ich immer Neuzugänge zeigen möchte oder immer das Aktuellste haben muss, um darüber bloggen zu können, sondern viel mehr daran, dass in der Community so viel über so tolle Bücher gesprochen wird, dass ich sie haben möchte. Und da ich sehr ungeduldig bin, halt am liebsten auch sofort. Durch eure Empfehlungen habe ich schon so einiges gekauft. Und ja, oft landet das Buch dann auch erst mal auf dem SuB, aber mir geht das Herz auf, wenn ich es endlich mein Eigen nennen darf. Wenn ich weiß, dass ich es jederzeit lesen könnte, wenn ich es wollte. 
Außerdem bin ich im Bloggerportal angemeldet, bei dem ich hin und wieder Rezensionsexemplare anfordere. Das kommt zwar eher selten vor bei mir, aber das mache ich durchaus. Und diese Bücher landen dann natürlich nicht auf dem SuB, sondern werden so schnell wie möglich gelesen und rezensiert.

Hat sich mein Buchgeschmack seitdem verändert?

Nicht wirklich verändert, eher manifestiert. Mir ist aufgefallen, dass ich mittlerweile am liebsten Fantasy lese. Oder Bücher, die einen zum Nachdenken anregen. Oder spannende Thriller. Früher habe ich gerne Liebesschmonzetten gelesen, aber mittlerweile kann ich das kaum noch ab. Ich habe auch viele Bücher gelesen, die mich zum Weinen gebracht haben. An solche Geschichten gehe ich inzwischen mit einem gewissen Abstand heran, weil ich dafür in der Stimmung sein muss. Ich hasse und liebe es zugleich, wenn ich wegen einem Buch weinen muss. Hassen, weil ich nicht gerne weine, vor allem nicht, wenn andere es mitbekommen und lieben, weil ich weiß, dass das Buch tief in mir etwas berührt hat und das rechne ich jedem Autoren, der das hinbekommt, hoch an. Es müssen nicht mal traurige Szenen sein. Selbst Szenen, die so eine extreme Freude ausstrahlen, dass einem innerlich das Herz aufgeht, bringen mich manchmal zum Weinen. Ich glaube, ich weiß dann einfach nicht wohin mit der ganzen Freude und dann kommt sie meistens mit einem lachenden Weinen aus mir heraus.

Was möchte ich nicht mehr missen?

Ganz klar: Den Austausch mit euch! Egal, ob ihr selber bloggt, Blogs nur lest oder einfach nur Bücher lest und auf Twitter oder Instagram euren Senf dazugebt, ich liebe es! Ich kann nur immer wieder sagen, dass ihr wirklich alle ganz, ganz tolle Persönlichkeiten seid! Und bitte hört niemals auf, so zu sein und lasst mich bloß nicht allein mit dem alltäglichen Wahnsinn!

Was wünsche ich mir für die Zukunft?

Ich wünsche mir, dass mehr Leser Freude an meinem Blog haben und dass mir alle, die bisher bei mir lesen und vielleicht auch kommentieren, erhalten bleiben. Außerdem wäre es schön, mit dem ein oder anderen Verlag irgendwann mal zusammenarbeiten zu können. Vielleicht schaffe ich es auch irgendwann, offener für große Veranstaltungen zu werden und mehr aus der Buchbranche persönlich kennenzulernen, das wäre toll! Ich beneide einige von euch, dass ihr so locker leicht mit sowas umgeht. Manchmal wäre ich gerne so wie ihr. Aber ich bin halt eben ich. Und vielleicht, nur vielleicht, ist das ja auch nicht verkehrt.
Außerdem wünsche ich mir, dass mir niemals die Bücher ausgehen. Und auch nicht die Ideen für den Blog. Ich bin da nicht sehr individuell, wie ihr vielleicht festgestellt habt (zumindest nicht so wie einge andere) und auch poste ich (außer jetzt im Dezember) nicht jeden Tag oder zu regelmäßigen Zeiten. Aber ich möchte zumindest einmal die Woche von mir hören lassen. Am liebsten natürlich öfter, aber das ist immer eine Zeit- und Sinnfrage. Wenn ich keinen Sinn darin sehe, etwas zu posten, nur weil es jetzt mal wieder an der Zeit dafür wäre, dann ist das eben so. Dabei fällt mir gerade so ein, dass ich meine "5 Bücher"-Reihe endlich mal wieder fortsetzen könnte. Ich glaube, ich setze mich gleich in den nächsten Tagen an einen Beitrag. Irgendwie ist das in der letzten Zeit total untergegangen, dabei war das gar nicht der Plan.
Aber ich schweife vom Thema ab.

Schlussendlich gibt es nur noch eins zu sagen: DANKE, DANKE, DANKE für ein tolles Jahr! Und auf viele weitere! 

Eure Lisa 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen