Mittwoch, 7. Dezember 2016

Adventskalender - 7. Türchen

Halli hallo!

Schon ist Nikolaus wieder rum und wir sind beim 7. Türchen angelangt. Mal so ganz nebenbei: Habt ihr eigentlich auch "richtige" Adventskalender Zuhause? Wenn ja, was für welche? Mein Freund und ich haben beide einen ganz Normalen aus Schoki :) Reicht für dieses Jahr. Vielleicht gibt es nächstes Jahr mal wieder etwas Spezielleres :D


Heute stelle ich euch "Die Wahrheit über Alice" von Rebecca James vor.


Das Buch ist auch schon bestimmt 7 Jahre alt, aber so lange besitze ich es noch gar nicht und es ist auch noch nicht so sehr lange her, dass ich es gelesen habe. Man könnte sagen, das ganze Buch ist ein bisschen... "krank". Aber es wird ja nicht umsonst als Thriller bezeichnet. So würde ich persönlich es vielleicht nicht unbedingt nennen, denn es ist nicht so, dass sich mir die Nackenhaare aufgestellt haben vor Spannung. Aber Alice ist ein sehr, sehr kranker Mensch. Die Hauptfiguren sind sie und Katherine. Katherine ist immer eher die Außenseiterin, Alice ist bei allen super beliebt und hat alles, was Katherine gerne hätte. Und plötzlich lädt Alice sie zu einer Party ein. Und die beiden werden irgendwie total ungleiche, beste Freundinnen. Denkt Katherine. Aber in Wirklichkeit ist Alice ein berechnendes Biest, dass sich zur größten Feindin entwickelt, die Katherine das Leben zur Hölle macht. Denn auch Katherine hat ein Geheimnis, das unter keinen Umständen ans Licht kommen soll.

Ich finde, das Buch war mal was anderes. Wie gesagt, es mag nicht suuuuper spannend gewesen sein, aber es war auch nicht langweilig. Es war anders, als ich erwartet hatte, aber gut anders, wenn auch irgendwie auf eine kranke Art und Weise. Ein bisschen verstört war ich schon, nachdem ich das Buch gelesen hatte. Allerdings ist Katherine auch sehr naiv und hat viel mit sich machen lassen, was ich im Leben niemandem hätte durchgehen lassen. Und sie verzeiht viel zu schnell und das weiß Alice ganz genau. Sie weiß, dass sie mit ihr machen kann, was sie will, einfach schon weil Katherine Angst hat, wieder alleine dazustehen und das beliebteste Mädchen der Schule gegen sich zu haben.

Damals, als das Buch erschienen ist, habe ich noch als Aushilfe bei New Yorker gearbeitet. Da wurde ein ziemlicher Rummel um das Buch gemacht. New Yorker hat einen eigenen Radiosender, der den ganzen Tag läuft. Und zu der Zeit haben sie das Buch beworben und ich konnte mir immer wieder anhören, wie spannend es ist. Ich hab es zwar nicht sofort gekauft, aber es ist mir nie wieder aus dem Kopf gegangen (vermutlich, weil ich die Werbung einfach so oft gehört habe). Also habe ich dann ein paar Jahre später zugeschlagen und es dann noch eine Zeit hier liegen gehabt, bevor ich es gelesen habe. 

Aber eben weil es so anders ist, hat es mir wirklich gut gefallen. Und Leute, die selber vielleicht schon mal komische und sehr egoistische Freunde hatten, die gerne im Mittelpunkt stehen, können sich vermutlich noch mehr in die Story hineinversetzen. 

Kennt vielleicht schon einer von euch "Die Wahrheit über Alice"? Was habt ihr davon gehalten? :)

Eure Lisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen