Dienstag, 13. Dezember 2016

Hörbücher - ja oder nein? Warum, warum nicht?

Huhu!

Jaaa, es gibt endlich mal wieder einen Beitrag von mir außerhalb des Adventskalenders! :D Möchte euch ja nicht nur mit Buchvorstellungen überhäufen. Aber leider war es mir in der letzten Zeit nicht möglich, dazwischen noch etwas zu bringen. Außerdem fand ich auch irgendwie die Vorstellung doof, zwei Beiträge an einem Tag zu veröffentlichen, aber nun ja, das ist jetzt eben so. Da ich nicht möchte, dass der ganze Dezember nur mit dem Adventskalender voll ist, kommt hier jetzt mal ein anderes Thema zur Auflockerung :)

Und zwar möchte ich mit euch über Hörbücher sprechen. 


Zugegeben, früher, bevor ich meinen Freund kennengelernt habe, fand ich Hörbücher irgendwie blöd. Ich weiß nicht wieso, ich war einfach immer schon Verfechter des gedruckten Buches (darum werde ich mir auch niemals einen E-Reader zulegen). Aber durch meinen Freund bin ich irgendwie da drangekommen. Als Kind habe ich gerne Hörspiele gehört, so wie Bibi Blocksberg und Benjamin Blümchen (und ich finde sie auch als Erwachsene immer noch toll, weil mir einfach das Herz aufgeht und meine ganze Kindheit wieder in Erinnerung kommt). Wir haben auch mit Hörspielen angefangen, aber in dem Fall von den Drei Fragezeichen. Irgendwann kamen dann die Harry Potter-Hörbücher dazu. Und ich habe mich sofort in die Art und Weise verliebt, wie Rufus Beck diese Bücher liest. Er macht das einfach mit solcher Leidenschaft, gibt jeder einzelnen Person eine eigene Stimme (wirklich jeder! Und bei Harry Potter spielen bekanntlich nicht wenige Personen mit) und gibt dem Buch so einfach richtig Leben.

Mittlerweile höre ich meine Hörbücher über die Audible-App auf meinem Handy. Ich höre sie oft abends vor dem Einschlafen und auch tagsüber, wenn ich alleine Zuhause bin und z.B. putze oder am Blog arbeite. Wenn ich selber schreibe, ist es für mich okay, währenddessen Hörbücher zu hören. Beim Lesen könnte ich das allerdings nicht. Manchmal kann ich dann Musik hören, aber meistens brauche ich absolute Ruhe, um mich konzentrieren zu können.

Ich habe die merkwürdige Angewohnheit, nur Hörbücher zu hören, deren Bücher ich kenne. Ich schalte nämlich zwischendrin auch einfach gerne mal ab und bekomme dann viele Details gar nicht mit. Und vor dem Einschlafen hätte ich Angst, dass ich verpasse, es auszuschalten und dann nicht mehr zu wissen, wo ich aufgehört habe. Und mich stört es einfach, ein und dieselbe Szene mehrmals hören zu müssen, nur weil ich die Hälfte nicht mitbekommen habe. Außerdem höre ich abends immer sehr leise, so dass es eigentlich nur als Hintergrundgedudel läuft, über das ich halt irgendwann einschlafe. Das heißt, sehr leise Parts verstehe ich auch teilweise gar nicht. Wenn ich das Buch aber kenne, dann weiß ich direkt wieder, wo ich dran bin und was in der Zwischenzeit, wo ich nichts hören konnte oder nicht zugehört habe, passiert ist. Klingt bescheuert, oder? 

Ich besitze nicht wirklich viele Hörbücher. 20 Stück, davon sind aber die meisten von Harry Potter, denn ich besitze sie auf Deutsch und Englisch. Beides höre ich gerne. Auf Englisch höre ich sie meistens, wenn mein Freund nicht mithört (er hat's nicht so mit der Sprache) und wenn ich meine eigene Aussprache verbessern möchte, da ich ja so höre, wie gewisse Wörter ausgesprochen werden. Außerdem habe ich die After-Reihe (auch gut gelesen!) in der App und "Grey" auf Englisch. Allerdings habe ich das Hörbuch mittendrin abgebrochen, weil mir das monotone, total langweilige Gebrabbel irgendwann extrem auf die Nerven gegangen ist. Da hör ich doch lieber Rufus Beck.

Das ist nämlich auch etwas, das mich vom Hörbücherkaufen oder -hören oft abhält: Ich finde, es gibt so viele, die einfach total schlecht gelesen sind. So monoton runtergerasselt und überhaupt nicht mit Gefühl. Wenn jegliche Betonung beim Lesen fehlt, dann lese ich doch lieber selbst. Selbst ich betone in meinem Kopf mehr, als es manche Hörbuch-Vorleser machen.

Wo wir gerade dabei sind (auch wenn ich eigentlich nur gelesene Bücher höre, aber vielleicht ist da ja etwas dabei), gibt es Hörbücher, die ihr empfehlen könnt? Bin für Vorschläge offen! Vielleicht werde ich ja eines Besseren belehrt und es gibt noch mehr gute Vorleser.

Hört ihr Hörbücher? Wann? Und welche bevorzugt ihr? Lasst mir doch mal eure Meinung da! :)

Eure Lisa

Kommentare:

  1. Liebe Lisa,

    Hörbücher kann ich einfach nicht mehr anfangen. Bis jetzt konnte mich noch nichts so wirklich fesseln.
    Mit Rufus Beck und Harry Potter bin ich früher eingeschlafen und jetzt geht es mir wie dir, dass ich viele Sprecher einfach nur furchtbar langweilig finde.
    Außerdem genieße ich es, in meinem eigenen Tempo lesen zu können.
    Irgendwie mag ich das lieber... :)

    Wenn du magst, kannst du ja mal bei mir vorbeischauen. Ich habe vor einiger Zeit ein Tonstudio besucht und berichtet, wie ein Hörbuch überhaupt entsteht:
    http://kielfeder-blog.de/wie-entsteht-ein-hoerbuch/

    Liebe Grüße
    Ramona

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ramona,

      falls dir die After-Reihe gefällt (da gehen die Meinungen arg auseinander), probier es doch vielleicht nochmal damit. Ich find die auch ganz gut gelesen.

      Aber ich kann das gut nachvollziehen, wir sind da ja ziemlich einer Meinung, was das angeht x)

      Gerne schaue ich mal bei dir vorbei!

      Liebste Grüße,
      Lisa

      Löschen
  2. Ich höre ganz gerne Hörbücher wenn ich unterwegs bin und laufe oder U-Bahn fahre. Da kann man die Zeit dann sinnvoll nutzen. Außerdem auch beim Haare färben und manchmal beim Computer spielen. Kommt immer darauf an, was ich mache, wobei ich mich immer noch genug aufs Hörbuch konzentrieren kann. Ich höre nämlich normalerweise welche, die ich noch nicht kenne und da darf ich dann wirklich nichts bei machen, was mich zu sehr ablenkt, sonst muss ich auch zurückspulen, damit ich den Anschluss verstehe. Deshalb mag ichs auch nicht zum einschlafen, da wäre mir die Sucherei nach der Stelle, wo ich eingeschlafen bin, einfach zu nervig. :D
    Ich liebe die Hörbücher von Sarah Kuttner, weil sie die auch selbst vorliest und es dadurch dann noch mal ganz anders rüberkommt als wenn es jemand anderes macht. Außerdem liest sie nicht "perfekt", d.h. sie hat z.B. auch mal eine raue Stimme, aber das passt perfekt zu den Büchern und gefällt mir dadurch super.
    Ich hatte aber auch schon den Fall, dass ich Hörbücher direkt wieder abgebrochen habe, weil mir einfach nicht gefallen hat, wie sie vorgelesen werden. Da ist es ganz gut, dass es meistens kurze Hörproben gibt, woran man das schon vor dem Kaufen feststellen kann. Sonst wäre das wirklich sehr ärgerlich.

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jacquy,

      ich verstehe dich da voll. Darum höre ich ja auch oft Hörbücher, die ich schon kenne :P
      Von Sarah Kuttner kenne ich leider weder die Bücher, noch die Hörbücher. Sollte ich mir vielleicht mal anschauen :)
      Das stimmt, das mit den Hörproben ist wirklich praktisch. Höre ich mir mittlerweile auch immer vorher an, bevor ich eins kaufe x) Selbst wenn ich das Buch selber gut finde, wenn der Sprecher eine nervtötende Stimme hat oder einfach nur schlecht vorliest, kann ich mir das nicht anhören.

      Liebe Grüße,
      Lisa

      Löschen