Mittwoch, 4. Januar 2017

Mein Jahr 2016 - Buchstatistik, Lesestatistik, Buchkaufverbot, Privater Rückblick

Hallo meine Lieben!

Ich wünsche euch ein frohes neues Jahr! Auch wenn das Jahr jetzt schon ein paar Tage alt ist, wird es in der nächsten Zeit noch einige Posts bezüglich des letzten Jahres oder des Jahresanfangs geben. Leider konnte ich nach Weihnachten nichts mehr posten, da wir in Urlaub waren und ich dort ganz, ganz mieses Internet hatte. Meist sogar gar keins. Und dabei wollte ich so viel schreiben, abends oder in der freien Zeit. Naja, sei's drum, dann wird das jetzt eben alles nachgeholt :)

Ich komme direkt mal zum ersten Punkt. Eigentlich kann ich direkt drei Themen in einem Punkt abhaken, weil das eine irgendwie aus dem anderen folgt. Aber eins nach dem anderen.

 
Buchstatistik: 

Im Grunde möchte ich euch nur sagen, wie viele Bücher noch auf meinem SuB liegen. Wie viele Bücher ich insgesamt habe, kann ich gar nicht sagen. Wäre aber mal eine interessante Zahl. Es sind zwar nicht so viele wie bei einigen von euch, aber dennoch sind es nicht wenige. Ich tippe auf irgendetwas zwischen 400 und 500 Büchern.

Angefangen habe ich die SuB-Zählung am 26.08.2016 mit einer Anzahl von 217 Büchern. Leider scheint es nicht geklappt zu haben, mir vor Augen zu führen, wie viele Bücher ich noch nicht gelesen habe und mich damit abzuschrecken, denn ich habe doch wieder einiges an Zuwachs bekommen. Dabei habe ich mein Kaufverhalten schon ziemlich heruntergeschraubt. Mittlerweile bin ich bei 268 ungelesenen Büchern angelangt. Und das ist in meinen Augen definitiv zu viel. Natürlich liebe ich Bücher nach wie vor. Natürlich gibt es noch sehr, sehr viele, die ich haben möchte. Und natürlich möchte ich auch keines hergeben. Aber irgendwann ist Schluss. (Genaueres zu meinem SuB könnt ihr übrigens HIER nachlesen)

Deshalb, und auch aufgrund meiner nicht allzu guten Lesestatistik (mehr dazu nachher), habe ich ja schon im letzten Jahr beschlossen, mir ein Buchkaufverbot zu verpassen - mehr dazu HIER. Kurz zusammengefasst bedeutet das für mich:
  • Ein Jahr lang keine Bücher mehr kaufen
  • Rezensionsexemplare, Geburtstags- und Weihnachtsgeschenke (darunter fallen auch Gutscheine, wegen denen ich mir Bücher kaufe) sind erlaubt, aber sollten eher die Ausnahme bleiben (ein Glück dass mein Geburtstag und Weihnachten nur einmal im Jahr sind :P)
  • Breche ich mein Buchkaufverbot, wird es pro unerlaubt gekauftes Buch um einen Monat verlängert
  • Sollte ich ganz aufgeben, dürft ihr euch etwas Fieses für mich ausdenken!

Lesestatistik: 

Gelesene Bücher: 40
Gelesene Seiten: 15.131
Kürzestes Buch: "Alice im Wunderland" (Lewis Carroll) mit 144 Seiten
Längstes Buch: "City of Heavenly Fire" (Cassandra Clare) mit 896 Seiten
Durchschnittliche Länge: 409 Seiten
Bücher pro Monat im Durchschnitt: 3,33
Am wenigsten gefallen: "Crazy Moon" von Sarah Dessen
Am besten gefallen: Da kann ich mich leider nicht festlegen :D
Am meisten enttäuscht von: "Margos Spuren" von John Green
Positiv überrascht von: "Throne of Glass" von Sarah J. Maas

Übersicht aller gelesenen Bücher:











Wie ihr seht, ist die Anzahl der gelesenen Bücher eher durchwachsen. Das liegt aber mitunter daran, dass sich ständig irgendwelche Sachen in meinem Leben verändert haben und ich viel zu beschäftigt damit war, das alles unter einen Hut zu bekommen. Und damit kommen wir auch schon zum nächsten Thema.

Privater Rückblick: 

2016 war für mich beruflich ein ewiges Hin und Her. Dann war ich zufrieden bei meiner alten Arbeitsstelle, dann ging es mir dort auf einmal schlecht. Nach klärenden Gesprächen ging es wieder bergauf, dann habe ich mich ja wegen der Aussicht auf mehr Stunden usw. versetzen lassen. Anfangs war alles gut, dann ging es wieder bergab. Abgesehen davon, dass man mir Sachen versprochen hat, die nicht gehalten wurden, kam ich dort einfach nicht zurecht. Dann habe ich mehr oder weniger widerwillig (wer ist schon gerne arbeitslos?) gekündigt, bevor mir alles zu sehr an die Substanz geht. Dann habe ich überlegt, ganz aus dem Einzelhandel rauszugehen und eine neue Ausbildung zu machen. Diese wäre allerdings erst im Sommer 2017 gestartet, was bedeutete, dass ich was für den Übergang brauchte. Also habe ich mich beworben und auch prompt eine neue Stelle gefunden.
Nun war es aber so, dass sich für mich bei meinem Schwiegervater ein Bürojob ergeben hat, sprich das, was ich wollte. Die Schwester meines Freundes ist schwanger und braucht eine Vertretung, anschließend kann ich da bleiben. Eigentlich wollte ich nie dort anfangen, aus Angst davor, dass mein Freund und ich uns dann ständig streiten würden oder im schlimmsten Fall sogar trennen und ich dann ohne alles dastehen würde. Mein Freund selber wollte auch nie, dass ich dort hinkomme. Dann war ich ein paar Tage aushilfsweise da, um Fahrzeuge zu putzen und irgendwie haben wir gemerkt, dass es ganz schön ist, zusammenzuarbeiten. Mal davon abgesehen, dass wir uns trotzdem kaum sehen, da er in der Werkstatt arbeitet und ich im Büro. Wir müssen also zusammenarbeiten, hängen aber nicht ständig aufeinander. Im Endeffekt sehe ich ihn nicht viel mehr, als an Tagen, an denen ich ihn mal auf der Arbeit besucht habe. Bisher klappt es. Aber ich bin auch erst seit Jahresbeginn dort (wenn man die Aushilfstage vor Weihnachten mal weg lässt). Sicher wird es mal Meinungsverschiedenheiten oder dicke Luft geben, aber hey, die gibt es Zuhause auch mal. Also hoffe ich einfach darauf, das alles funktioniert. Dann musste ich natürlich mit dem anderen Arbeitgeber klären, ob ich einfach wechseln kann. Zum Glück waren sie sehr kulant.
Dieses ewige Hin und Her und diese Unsicherheit und gleichzeitig auch Unzufriedenheit mit mir selber und mit dem was ich mache (oder auch nicht mache) und auch das Nicht-Wissen wie es weitergehen soll, hat mich ziemlich mitgenommen. Ich bin froh, dass die Situation jetzt geklärt ist. Und ich bin eigentlich auch froh, dass ich auf eine weitere Ausbildung verzichten kann. Ich hätte sie gemacht, aber wenn ich ganz ehrlich bin, dann hätte mich der Berufsschulbesuch schon sehr genervt. Das Lernen an sich überhaupt nicht (für meine jetzige Stelle muss ich ja auch noch einiges lernen), auch das Arbeiten natürlich nicht, in der Regel arbeite ich gerne. Aber dieser Schulbesuch... Mit so vielen jungen Leuten.. Ich weiß noch, wie merkwürdig ich das damals fand, weil wir ein Mädchen in der Klasse hatten, das wesentlich älter war als alle anderen. Ich fand es nicht schlimm, um Gottes Willen, aber irgendwie komisch. 

Naja. Abgesehen von meinen beruflichen Selbstzweifeln war das Jahr eigentlich ganz in Ordnung. Keine allzu großen Rückschläge oder Verluste, was wirklich mal was Neues ist. Die eine oder andere Überwindung bezüglich meiner Emetophobie habe ich auch hinter mir (vor allem im Urlaub! Da der Bruder meines Freundes sich den Magen verdorben hatte.. Und niemand so genau sagen konnte ob's wirklich nur das oder richtig Magen-Darm-Grippe war. Es wäre der Horror schlechthin gewesen, hätte ich das zum einen nicht Zuhause und zum anderen zwei Tage vor Abreise bekommen. Ich war kurz davor alle Zelte abzubrechen und nach Hause zu fahren, habe mich meinem Freund zuliebe - und auch ein wenig der Überwindung wegen - aber gezwungen, zu bleiben. Aber ihr könnt euch vorstellen, dass mein Urlaub gelaufen war).

Mehr gibt es eigentlich gar nicht zu berichten. Viel erlebt habe ich 2016 nicht :D Mal schauen, was 2017 so für uns bereit hält.

Habt noch einen schönen Abend!

Eure Lisa

Kommentare:

  1. Liebe Lisa
    Da hast du dir ja ein sehr langes Buchkaufverbot auferlegt! Aber mit über 200 Büchern wird dir bestimmt nicht langweilig :D Deshalb bin ich mir sicher dass du es schaffen wirst, 12 Monate kein Buch zu kaufen. So entdeckst du bestimmt den einen oder anderen Schatz auf deinem SuB :)
    Ich freu mich für dich, dass du eine Lösung für deine beruflichen Schwierigkeiten gefunden hast. Ich mache diesen Sommer keine Lehrabschlussprüfungen und weiss gar nicht wies nachher weuter gehen soll. Bei einer weiteren Ausbildung würde mich auch der Schulbesuch sehr nerven. Aber ich schau einfach mal was sich in den nächsten Monaten ao ergibt :D
    Ich wünsch dir ein buchiges neues Jahr, du schaffst das mit deinem Buchkaufverbot! Nur nicht schwach werden!
    Liebe Grüsse
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      ja, ich fürchte, ich hab mir meine Ziele auch ein wenig zu hoch gesteckt :D Aber eigentlich habe ich wirklich genug da, was noch gelesen werden will. Und auch so viele Bücher, die ich wirklich UNBEDINGT lesen will, am liebsten alle auf einmal :D

      Danke :) Bin auch froh, dass wir eine Lösung gefunden haben.

      Ich drück dir die Daumen, dass du auch bald weißt, was du nach der Lehre machen möchtest! Ich finde, es ist immer schwer, etwas Passendes zu finden. Ich meine, irgendwas gibt es immer, dass nicht passt, aber ich finde es sollte wenigstens zu 90% passen.

      Danke, das wünsche ich dir auch! Ich gebe mir Mühe, durchzuhalten :D

      Liebste Grüße,
      Lisa

      Löschen
  2. Das klingt ja wirklich kompliziert und anstrengend, was du beruflich hinter dir hast. Ich hoffe, dir gefällt deine neue Stelle weiterhin!
    Was das Buchkaufverbot angeht drücke ich dir die Daumen. Ein Jahr ist wirklich hart und deine Regeln sehr streng, aber machbar ist es. :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bisher gefällt es mir immer noch :) Ich hoffe, das wird auch so bleiben :D Ist halt noch sehr viel, was ich lernen muss, was ich aber am liebsten alles schon können würde, so steh ich mir dann gerne selbst im Weg.
      Danke :) Ich hoffe, es klappt, ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden, was das angeht :) Muss mich jedenfalls jeden Tag neu daran erinnern, dass ich keine Bücher kaufen darf, aber mein Freund achtet mit drauf! :D

      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Wenn man Zeugen hat, ist es immer schon ein bisschen leichter :D

      Löschen