Dienstag, 28. Februar 2017

2. monatliches Update zum Buchkaufverbot + allgemeiner Monatsrückblick



Hallo ihr Lieben!

Der Februar ist schon wieder rum und es ist Zeit, ein Update zu meinem Buchkaufverbot zu machen. Eins vorweg: Ja, ich habe bisher durchgehalten. Ganze zwei Monate habe ich jetzt schon kein einziges Buch mehr gekauft.



Buchkaufverbot

Die Versuchung ist wirklich groß. Gerade über die Karnevalstage (oder wenn auf der Arbeit wirklich wenig los ist), war ich wieder mehr auf Twitter unterwegs und habe dementsprechend viele ansprechende Bücher entdeckt, bei denen ich mir dachte „Muss ich haben!“. Bei vielen habe ich nur das Cover gesehen, was mir gefallen hat und ich war drauf und dran, mich näher über das Buch zu informieren, bis ich mich selbst zurückgepfiffen und mir gesagt habe, dass ich es ja sowieso nicht kaufen kann. Also wieso unnötig scharf drauf machen? Aber zeitweise ist es mir diesen Monat wirklich schwer gefallen. Vor allem, weil ich auch ein paar Kochbücher o.ä. gesehen habe, die ich gerne hätte, aber das fällt nun mal unter „Bücher“. Mir geht es zwar eigentlich mehr um Romane und nicht um Bücher, die ich sowieso nur bei Gelegenheit durchblätter, aber wenn schon, denn schon.

Außerdem habe ich auch die dumme Angewohnheit, mir viele Bücher zu kaufen, wenn ich wenig zum Lesen komme. Zwar habe ich diesen Monat eindeutig mehr gelesen als im Januar, aber bei Weitem nicht so viel, wie ich gerne lesen würde (alleine schon des SuB-Abbaus wegen). Leider ist das halt eine Angewohnheit, die ich mir jetzt abgewöhnen muss. Aber: Ich bin trotzdem stolz darauf, dass ich das jetzt schon seit zwei Monaten durchziehe. Vor allem, wenn man bedenkt, dass ich vorher ja nicht alle paar Monate mal ein Buch gekauft habe, sondern eher ein paar Bücher jeden Monat. Ich habe innerhalb von 4 Monaten über 50 neue Bücher dazubekommen. Mag für manch einen noch wenig sein, aber wenn ich mir das mal so vor Augen halte… 50 Bücher zu lesen ist mein Ziel für das ganze Jahr! Und ich glaube momentan noch nicht daran, dass ich es erreichen werde. Wenn man bedenkt, dass schon zwei Monate vergangen sind und ich erst drei Bücher gelesen habe…

Ein weiterer großer Vorteil meines Buchkaufverbots ist: Mein Geldbeutel wird wirklich richtig geschont. Ich hätte nicht gedacht, dass es so viel ausmacht, aber das tut es. Es kommt zwar auch hinzu, dass ich durch den Arbeitsplatzwechsel nun kaum noch Sprit verfahre (wenn ich einmal im Monat tanken muss, ist das viel), aber trotzdem machen auch die Bücher ihren Anteil aus. Ich habe ja teilweise gerne mal 100-150€ bei Thalia & Co. gelassen, wenn nicht sogar noch mehr.

Gelesen im Februar

Gelesen habe ich im Februar ganze drei Bücher (wuhu!), was momentan für meine Verhältnisse viel ist, obwohl ich im Schnitt 4,17 Bücher im Monat lesen müsste, um mein Jahresleseziel zu erreichen. Wenn man bedenkt, dass ich im Januar kein einziges gelesen habe, hätte ich diesen Monat also eigentlich 5,17 Bücher mehr lesen müssen – ha, ha. Wenn da nicht immer sowas dazwischenkommen würde, was sich Arbeit, Müdigkeit oder Privatleben nennt.
Aber zurück zu den Büchern, die ich diesen Monat gelesen habe:
  1.  „Die relative Unberechenbarkeit des Glücks“ von Antonia Hayes 
  2.  „Angelfall – Tage der Dunkelheit“ von Susan Ee 
  3.  „Nothing less“ von Anna Todd
Leider konnte mich das erste Buch ja gar nicht begeistern und ich war einfach nur froh, es beendet zu haben. Sowas trägt natürlich auch dazu bei, dass es mit dem Lesen bei mir dann einfach schleppend vorangeht. Ich weiß nicht, ob es tatsächlich nur an dem Buch lag, oder eben auch an den vorhin erwähnten Dingen, die sich immer wieder dazwischenschleichen. Aber das Buch hat definitiv seinen Teil dazu beigetragen.
Zum Glück haben die beiden anderen Bücher das Ruder wieder herumgerissen und haben mich begeistern können. Wobei mir „Angelfall“ noch etwas besser gefallen hat als „Nothing less“, aber die beiden Bücher kann man auch vom Genre her überhaupt nicht miteinander vergleichen.

Begonnen habe ich gestern dann auch noch „Ich. Darf. Nicht. Schlafen“ von S.J. Watson, was sich bisher ganz gut liest, aber ich habe auch erst knapp 30 Seiten gelesen, also schauen wir mal, was der Rest des Buches noch so bringt.

Leben

Wir hatten nun ein paar Tage Betriebsferien auf der Arbeit, da Karneval war. Die Zeit haben mein Freund und ich genutzt, um in unserem Haus weiterzuarbeiten. Wir sind ja vor 2 ½ Jahren (wenn ich mich nicht vertue) eingezogen und haben leider eine ganze Zeit nichts mehr hier getan, obwohl wir noch lange nicht fertig sind. Aber uns hat einfach die Energie gefehlt. Allerdings sind wir jetzt wieder ein kleines Stück weitergekommen und das fühlt sich gut an. Vor allem, weil man sich jetzt wieder wohler fühlt, weil es halt einfach besser aussieht. Ich liebe Arbeiten, nach denen man einen Fortschritt sieht. Zeitweise hatten wir Phasen (ganz am Anfang), wo nur geschliffen wurde oder ähnliches und man hat einfach nicht gesehen, dass man vorangekommen ist. Das hat einem echt die Motivation genommen. Eine einzige Fliese an der Wand dagegen kommt einem vor, als hätte man eine riesige Kluft übersprungen.

Auf der Arbeit habe ich mich mittlerweile ganz gut eingelebt. Klar, ich habe immer noch jede Menge zu lernen und weiß auch noch nicht wie alles läuft, aber ich fühle mich Gott sei Dank nicht mehr so hilflos und begriffsstutzig. Ich finde, es gibt nichts Schlimmeres, als das Gefühl zu haben, dass man nichts kann. Am Anfang habe ich mich echt gefragt, wie ich das jemals alles in den Kopf kriegen soll und jetzt gehen manche Sachen schon von ganz alleine. Zumindest die, die ich sowieso täglich mache. Morgen geht es dann auch schon wieder los. Schade, dass wir die freien Tage nicht so richtig genießen konnten, aber ich glaube, so ganz ohne Arbeit wäre uns auch schnell langweilig geworden. Naja, ich hätte einiges mehr gelesen bekommen, aber mein Freund wird gerne unausstehlich, wenn er nichts zu tun hat. Er ist halt ein kleiner Workaholic 😌

Wie war euer Monat denn so? Wie viel und was habt ihr gelesen? Habt ihr irgendetwas Spannendes erlebt? Erzählt mir gerne davon, sicher gibt’s einiges, das aufregender ist als mein Leben! :D



Eure Lisa

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen