Mittwoch, 1. Februar 2017

Erstes monatliches Update zum Buchkaufverbot - und was sonst noch so los war!

Hallo ihr Lieben!

Wie geht es euch allen?

Ich weiß, es war jetzt einige Zeit ruhig bei mir, sowohl hier, als auch auf Twitter und Instagram. Das hat mehrere Gründe, aber dazu kommen wir später. Erst mal möchte ich euch etwas dazu erzählen, wie das einjährige Buchkaufverbot, das ich mir gesetzt habe, bisher so läuft.

Wie geht es dir damit?

Ehrlich gesagt gar nicht so schlecht, wie ich gedacht hätte. Ich glaube, in dem Zusammenhang kann ich sagen, dass ich glücklicherweise so viel um die Ohren habe, dass ich gar nicht großartig dazu komme, daran zu denken, Bücher zu kaufen. Ich war den ganzen Monat über nicht einmal in einer Buchhandlung, was mir das Ganze natürlich erheblich leichter macht. Und es fühlt sich irgendwie gut an, dass ich schon einen Monat geschafft habe und kein schlechtes Gewissen meinen "alten" Büchern gegenüber haben muss, weil ich immer neue kaufe und sie ungelesen liegen bleiben. Gut, zum Thema SuB: Ich habe im Januar leider kein einziges Buch beendet. Dementsprechend rückt der SuB-Abbau in weite Ferne und auch mein Goodreads-Challenge-Ziel von 50 Büchern für das Jahr 2017. Wenn ich so weitermache, schaffe ich, mit viel Glück, dieses Jahr vielleicht 12 Bücher :(

Gab es schwierige Momente?

Definitiv. Gerade am Anfang des Jahres, sprich am Anfang des Buchkaufverbots, musste ich mich immer wieder daran erinnern, dass dieses ja existiert. Vor allem in unserem Edeka, in dem es Bücher gibt und den ich 2-3 Mal die Woche besuche, muss ich mich immer wieder zur Ordnung rufen. Ich schaue mir die Bücher zwar an, kaufe aber nichts. Zudem war ich vor kurzem mit meiner Schwägerin in einem Geschäft, in dem es Bücher für teilweise unter 2€ gab. Da musste ich mich echt zusammenreißen. Ich habe aber nur mal kurz geschaut, was es da so gab (und da waren gute Bücher dabei) und habe ihnen dann ganz schnell den Rücken zugekehrt, damit ich nicht in Versuchung komme.

Was tust du, um nicht zum Kauf verführt zu werden?

Ich bin, wie ihr vielleicht festgestellt habt, nur noch wenig und kurz in den sozialen Netzwerken unterwegs, damit mir möglichst wenig Buchempfehlungen unter die Nase geraten. Außerdem vermeide ich Buchhandlungen (zumal ich momentan kaum Zeit habe, welche zu besuchen und wenn ich Zeit habe, bin ich zu müde) und lösche meine Newsletter von Buchhandlungen oder Verlagen möglichst direkt. Ansonsten ergreife ich aber keine speziellen Maßnahmen. 

Bist du dir immer noch sicher, dass du das durchziehen willst?

Da brauche ich gar nicht lange nachdenken. Ganz klares JA. Vor allem, wenn ich daran denke, wie wenig ich momentan lese. Das könnte ich einfach nicht damit vereinbaren, neue Bücher zu kaufen. Und ich möchte mir halt auch einfach wieder bewusster vor Augen führen, dass in einem Buch eine Menge Arbeit steckt und dieses nicht einfach ungelesen zu den anderen ins Regal gestellt werden sollte. 

Wie das Leben so spielt 

Kommen wir zum nächsten Thema. Wieso ist es momentan so ruhig bei mir? Wer mich in den letzten Monaten begleitet hat, wird ahnen, woran es liegt: Der neue Job. Ich bin wirklich zufrieden, aber er nimmt mich halt zeitlich auch sehr ein. Das liegt nicht mal an den Arbeitszeiten selber, sondern auch daran, dass ich noch so, so viel lernen muss und mein Kopf nach der Arbeit einfach dicht ist. Ich muss halt einfach nochmal ganz von vorne anfangen. Ich starte quasi bei Null, bin zugegebenermaßen mit manchen Situationen auch ein klein wenig überfordert, aber ich hoffe das legt sich bald. Jedenfalls habe ich im Moment irgendwie keinen Platz für andere Sachen in meinem Kopf. Nicht nur der Blog leidet darunter, sondern halt auch meine Bücher, aber auch mein Freund. Wenn ich abends Zuhause bin, dann koche ich noch, esse etwas und verschwinde meist eine Stunde später schon im Bett. Dann dauert es oft keine fünf Minuten, bis ich eingeschlafen bin. Mit mir kann man momentan nichts mehr anfangen, weil ich einfach nur extrem müde bin. Ich habe die Tage sogar einen Arzttermin total vergessen, einfach weil ich so beschäftigt war, dass ich gar nicht geschnallt habe, dass wir schon so weit im Monat fortgeschritten waren. Sowas ist mir noch nie passiert! Ich muss mir jede Kleinigkeit aufschreiben oder mir eine Erinnerung ins Handy machen, damit ich es nicht vergesse. Ich bin mal gespannt, wie lange dieser Zustand noch andauert. 

Hinzu kam letzte Woche dann leider auch noch eine dicke Grippe, die mich ziemlich umgehauen und ausgelaugt hat. Bis auf den Husten merke ich davon jetzt glücklicherweise nichts mehr, hatte schon Angst, sie würde länger anhalten. Mit einem Schnupfen kann ich ja leben, aber wenn dann Fieber dazukommt, hört der Spaß bei mir auf. Mir hat lange nicht mehr der ganze Körper so weh getan wie die letzte Woche. Dann kam natürlich auch noch das schlechte Gewissen dazu, weil das die erste Woche war, in der ich alleine auf der Arbeit war, da meine Kollegin und Schwägerin, die mich eingearbeitet hat, in Mutterschutz gegangen ist. Also war ich mit der Grippe nur einen Tag Zuhause und habe mich den Rest der Woche zur Arbeit geschleppt (wobei ich auch sagen muss, dass es mir nach dem einen Tag Dauerschlaf schon wieder etwas besser ging). Ich denke zwar nicht, dass jemand etwas gesagt hätte, zumal sie ja auch gesehen haben, dass ich nicht fit bin und mein Chef und Schwiegervater in spe mir am Montag ja auch mehrmals gesagt hat, dass ich nach Hause fahren soll, aber das schlechte Gewissen war einfach zu groß. Außerdem will ich auch irgendwie alles perfekt machen. Das habe ich ja sowieso schon immer, aber da es sich jetzt nicht mehr nur um mein Arbeitsumfeld, sondern gleichzeitig auch um meine Familie handelt, möchte ich erst recht alles gut machen.

Manchmal scheiter ich an meinem eigenen Perfektionismus. Kennt ihr das? Wenn ihr euch irgendwie damit selber im Weg steht?

Ich denke momentan auch ernsthaft über eine Blogpause nach. Nicht, dass ich den Blog nicht mehr weiterführen möchte, aber ich möchte, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben und ständig im Hinterkopf zu haben, dass meine Leser etwas von mir erwarten, erst mal alles wieder richtig auf die Reihe bekommen. Aber ich habe, was das angeht, noch keinen endgültigen Entschluss gefasst. Ich hoffe, solange seid ihr nachsichtig mit mir.

Und jetzt wünsche ich euch eine gute Nacht!

Eure Lisa
 

Kommentare:

  1. Liebe Lisa, vielleicht ist eine Blogpause gerade richtig für dich. Nimm dir Zeit im neuen Job anzukommen und alles Schritt für Schritt zu lernen. Anfangs ist es doch immer sehr anstrengend und Zeit raubend. Also gönn dir eine Auszeit von deinem Blog (evt auch soziale Medien?) und gewöhn dich an die neue Situation. Dann kannst du wieder fit und munter drauf los bloggen und hast auch wieder Zeit zum Lesen.
    Wie auch immer du dich entscheidest, deine Leser verstehen es bestimmt und werden nachsichtig sein, schliesslich kennen wir alle dieses schlechte Gewissen und einige von uns haben bestimmt auch einen Drang zum Perfektionismus.
    Viele Grüsse und viel Erfolg beim weiter Buchkaufverbot und deinem Job!
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Julia,

      ich denke, dass du Recht hast und dass ich tatsächlich eine Pause einlegen werde, aber ich werde da erst mal noch ein paar Nächte drüber schlafen.

      Liebste Grüße,
      Lisa

      Löschen